Warum ein Implantat ? 


Durch den Verlust eines oder mehrerer Zähne entstehen Lücken oder Verkürzungen der Zahnreihe mit allen damit verbundenen Nachteilen. So kann die Kaufunktion beeinträchtigt sein oder die Zähne des Gegenkiefers können in die entstandene Zahnlücke hineinwandern. Beim Verlust mehrerer Zähne können Biss- und Kiefergelenkfunktion instabil werden, was zu Schmerzen der Kaumuskulatur und der Kiefergelenke führen kann. Eine Zahnlücke im sichtbaren Bereich der Kiefer bringt zudem erhebliche ästhetische Einschränkungen mit sich. Bei Zahnlosigkeit bietet oft eine Prothese nicht den gewünschten Halt, um unbeschwert Essen und Sprechen zu können. Lösungen bietet die Kieferchirurgie durch eine auf jede Situation angepasste Implantologie.

Zahnimplantate für den festen Halt von Kronen, Brücken und Prothesen.

Ein Implantat ersetzt die Funktion der natürlichen Zahnwurzel. Heutzutage werden hierfür vorwiegend Schraubenimplantate aus Titan verwendet. Auf die Implantate wird dann durch die Zahnärztin/den Zahnarzt der Zahnersatz angepasst, welcher die verloren gegangenen Zähne ersetzt. Dies kann eine einzelne Krone, eine Brücke oder eine Prothese sein. Bei Zahnlücken kann so das Beschleifen von Nachbarzähnen zur Brückenbefestigung vermieden werden. Mit Implantaten können auch zahnlose Kiefer versorgt werden, um einen Zahnersatz stabil zu verankern.